23.09.2017 17:28
Navigation
Welt des Weines
· Wein - Berichte
· Wein - Geschichtliches
· Wein - Österreich
· Wein - Genuss
· Wein - Nützliches
· Wein - Lexikon
· Wein - Links
· Wein - Videos
· Wein - Lieder
Presse
· Presseartikel
Service
· Ritter - Allgemeines
· Gästebuch
Benutzer Online
· Gäste Online: 1

· Mitglieder Online: 0

· Registrierte Mitglieder: 1
· Neustes Mitglied: admin
Wein - Berichte


A K T U E L L E S UND B E R I C H T E


Ordensconvent 2013 mit Neuwahlen
21.6.2013
Bericht von Weinrat Ing. Kurt Pfeiffer über den Ordens - Convent 2013

Freitag 21.6.2013

Am 21. Juni hielt die Tiroler Weinritterschaft im Ritterschaftskeller ihren diesjährigen Ordensconvent (= Generalversammlung) ab. Der Hauptpunkt war die Neuwahl des Vorstandes (Senatsrat) der Ritterschaft.

Senator Miedler lieferte den Kassabericht, der von den Rechnungsprüfern geprüft worden war. Der Convent erteilte dem Kämmerer die Entlastung.

Senator Fr. Capellari entschuldigte den Senatsvorsitzenden Heinz Kloiber wegen Krankheit. Er berichtete vom Rücktritt der 3 Senatoren und der damit erforderlichen Neuwahl. Nach kurzer Diskussion erfolgte die Wahl der Leitungsfunktionen der Ritterschaft.

Die Neuwahl erbrachte folgende Funktionsträger im Vorstand:

Vorstand:(=Senatsrat)
Vorsitzender Weinritter Bmstr. Ing. Hans Oberleitner
Stellvertreter Weinrat Ing. Michael Brandner
Kämmerin Weinrätin Sieglinde Pfeiffer
Schriftführer Weinrat Ing. Michael Brandner
Schriftführer - Stv. Ing. Kurt Pfeiffer
Zeremonienmeister Weinritter Ing. Christian Capellari
Archivar - Weinritter SR. Werner Nessizius
Kellermeister Weinritter Paul Weihsbrodt

Rechnungsprüfung:

Weinritter Peter Jammernegg
Knappe Bernhard Beihammer

Nach kurzer, freier Diskussion wurde beschlossen die noch zu klärenden Punkte in der nächsten Vorstandssitzung abzuhandeln bzw. wichtige Entscheidungen in einem außerordentlichen Ordens - Convent zu beschließen. Zum Abschluss wurde das Buffett des Jochberger Metzgers genossen.



Wein- und Kulturreise 2012
17. - 20.5.2012
Bericht von Senator Hans Miedler über die Wein- und Kulturreise 2012



Donnerstag:

08,00 Uhr Abfahrt von Kitzbühel, nach einem kurzen Zwischenstopp, eintreffen um 12,30 Uhr in Spitz im Hotel des Weingutes Lagler. Die sehr enge Zufahrt durch die Weingärten hat unser Busfahrer Roloff bestens gemeistert. In der wein.kost.bar. wurden wir von Frau Elisabeth Lagler sehr freundlich empfangen. Karl Lagler, Chef des Hauses, hat uns dann in einer sehr interessanten und Verkostung seine vorzüglichen Weine vorgestellt. Das anschließende Büffet ließ auch keine Wünsche offen. Die nachfolgende Besichtigung des Schifffahrtsmuseums, wurde von Frau Susanne Zauzinger geführt. Schifffahrt auf der Donau gab es schon lange vor unserer Zeitrechnung. Für die Römer war die Donau Grenzfluß gegen die Völker im Norden; im Mittelalter bildete der bayerisch-österreichische Donauraum das Zentrum des Ost- West-Handels. Vor der Einführung der Dampfschiffe um die Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Schiffe und Flöße aus Holz gebaut. Diese motorlosen Holzschiffe wurden mit bis zu 60 Pferden auf den sogenannten Treppelwegen wieder flussaufwärts gezogen. Das Schifffahrtsmuseum bietet vielfältige Einblicke in Technik und Geschichte der historischen Donauschifffahrt. Wir verbrachten mehr Zeit in diesem Museum als geplant, sodass der historische Kaufmannsladen nicht mehr besucht werden konnte und wir nach Weissenkirchen abfahren mussten.
Nach einchecken im Hotel Donauhof, ein keines aber sehr nettes und gepflegtes Haus, ging es ab nach Unterloiben zum Galadinner im bekannten Loibnerhof. Das Essen war sehr gut, von den Weinen wurde doch mehr erwartet.

Freitag:

Nach dem Frühstück war um 08,00 Uhr Abfahrt nach Retz, es war eine schöne Fahrt.
Die Weinstadt Retz – absolut sehenswert - liegt in der sanften Hügellandschaft des westlichen Weinviertels und bettet sich an die Ausläufer des Manhartsberges. Die Gründung dürfte im ausgehenden 13. Jahrhunderts erfolgt sein. Den Hauptplatz mit seinen prächtigen Bürgerhäusern beherrscht das mächtige Rathaus.
Der Besuch des Retzer Erlebniskellers ist ein muss. Das Kellerlabyrinth erstreckt sich in einer Gesamtlänge von ca. 20 km unter dem Stadtkern und ist damit länger als das als das gesamte oberirdische Straßennetz. Die Keller sind bis zu 20 m in bloßen Meeressand gegraben und teilweise dreigeschossig angelegt. Die konstante Temperatur liegt bei 10-12 Grad, die Luftfeuchtigkeit bei 87%.
Die Führung war sehr ausgiebig und interessant. Sie endete in einer Vinothek und einer kleinen Weinverkostung.
Anschließend ging es nach Unterretzbach zum Bioweinhof Schleinzer. Zur Weinverkostung gab es eine ausgiebige Jause. Die Besichtigung der Weingärten mußte verkürzt werden, da wir schon in Joching sein sollten.
Mit 2 Stunden Verspätung kamen wir zur Weinbühne der Familie Schmelz. Trotz dieser Verspätung wurden wir äußerst freundlich aufgenommen. Diese Weinbühne ist einfach sehenswert, ebenso wie die sehr gepflegte Kellerei. Die von Herrn Hans Schmelz präsentierte Weinverkostung war hervorragend und bleibt uns sicher in guter Erinnerung. Leidenschaft - Sorgfalt - Respekt, das sind die prägenden Elemente im Leben der Familie Schmelz.
Dieser Abend war zur freien Verfügung.

Samstag:

09,30 Uhr Abfahrt nach Unterloiben zum Weingut Tegernseerhof. Erbaut wurde der Tegernseerhof 1176 von den Benediktinern. Das Weingut st nun in der sechsten Generation im Besitz der Fam. Mittelbach. Die Weingärten erstrecken sich über die besten Lagen der Wachau. Sie sind geprägt von steilen Terrassen aus massivem Urgestein, die optimal von Wind und Sonne umspielt werden. Herr Martin Mittelbach hat uns mit unserem Bus durch die steil angelegten Terrassen auf schmalen Wegen mit unserem Bus durch diese Lagen geführt und Böden und Klimaeinflüsse (Wind und Sonne) professionell erklärt. Unser Busfahrer Roloff hat wieder gezeigt, wie er den doch nicht kleinen Bus beherrscht. Es war eine interessante und gute Führung. Martin Mittelbach hat uns dann noch mit einer Weinverkostung seine ausgezeichneten Weine vorgestellt.
Nach dem Essen im nahe gelegenen Loibnerhof (2 Stunden Wartezeit!!) war Dürnstein – Domäne Wachau am Programm.
Wir besichtigten das barocke Kellerschlössel, das von Jakob Prandtauer in den Jahren 1714 bis 1719 erbaut wurde und als Wahrzeichen der Wachau weithin sichtbar ist. Ursprünglich diente es Hieronymus Übelbacher, Probst des Stiftes Dürnstein, als „Lustschlössel“. Im Laufe der Zeit hatte das Kellerschlössel viele berühmte Gäste, darunter auch Kanzler Leopold Figl, der im Rahmen der Verhandlungen zum österreichischen Staatsvertrag die damalige Winzergenossenschaft Wachau oft und gerne besuchte.
Durch das lange Kellergewölbe gingen wir direkt in die Vinothek zur Weinverkostung. Präsentiert wurden einige interessante Weine der Domäne Wachau.
Am Abend besuchten wir Lagler`s Buschenschenke in Spitz. Es war ein sehr angenehm warmer Abend mit sehr guten Bretteljausen, sonstigen Spezialitäten und Weinen. Lagler bleibt uns in guter Erinnerung.

Sonntag:

Letzter Tag – auschecken, Gepäck in den Bus und zur Anlegestelle der Donauschifffahrt von Weissenkirchen nach Melk. Wetter nach wie vor schön und warm. Es versprach eine schöne Schifffahrt zu werden und das wurde es auch. Restaurant war an Bord und Getränke gab es auch. Zu dem war noch eine Musikkapelle aus Mariazell zu Gast, die uns einige Tiroler Stückerl spielten. Die 2 Stunden Fahrt vergingen bei bester Unterhaltung im Fluge.
In Melk wartete unser Bus bereits und brachte uns zur Stiftsbesichtigung.
Im Jahr 1089 übergab Markgraf Leopold II. die Burg Melk zur Gründung eines Klosters den Benediktinermönchen aus Lambach. Das Stift hat sich zu einem wichtigen geistlichen und kulturellen Zentrum entwickelt. Die kostbare Stiftsbibliothek mit rund 100.000 Bänden, die beeindruckende und glanzvolle Stiftskirche sind nur ein Bruchteil an Sehenswürdigkeiten. Nach Besichtigung dieser Prachtanlage traten wir die Heimreise an.

Es war ein sehr schöner und interessanter Ausflug !!


Ordensconvent 2011
17.6.2011
Bericht von Senator Hans Miedler über den Ordensconvent 2011

Freitag

Am 17. Juni hielt die Tiroler Weinritterschaft im Restaurant „Alt Kitzbühel“ ihren diesjährigen Ordensconvent = Generalversammlung ab. Dabei hat der Senat über das abgelaufene Jahr Rechenschaft abzugeben.

Der Senatsvorsitzende Senator Weinritter Heinz Kloiber ging bei seiner Begrüßung auf die Wertigkeit der gemeinsamen Zusammenkünfte ein und hob im speziellen die Treffen im Ritterschaftskeller, die Degustationen sowie die gelegentlichen gemeinsamen Essen hervor. Bei diesen Gelegenheiten werde das Gefühl der Zusammengehörigkeit gefördert. Anschließend ging das Wort an Kämmerer Senator Weinritter Hans Miedler, der die Entschuldigungen einiger ritterl. Eidgenossen vorbrachte, welche aus verschiedenen Gründen an der Teilnahme verhindert waren.

Die auch mit Einzelpositionen dargestellte Jahresrechnung lag in schriftlicher Form vor und konnte von allen anwesenden Eidgenossen eingesehen werden. Vom Senatskämmerer wurde die Jahresrechnung ausführlich erläutert. Unter Berücksichtigung der Spenden und der nicht unerheblichen Weineinkäufe, die ja zum größten Teil noch vorhanden sind, ist das Ergebnis sehr zufrieden stellend. Die Rechnungsprüfer stellten die Ordnungsmäßigkeit der Jahresrechnung durch Überprüfung der Buchungen fest und empfahlen die Entlastung des Senatskämmerers und die Bestätigung des Senates in seiner Funktion. Der Convent kam dieser Empfehlung nach und erteilte dem Kämmerer die Entlastung und bestätigte den Senat in seiner Funktion.

Der Vorschlag für nachstehende Gremien und deren Besetzung wurde einstimmig angenommen:

Senat = Vorstand:
Vorsitzender Senator - Weinritter Heinz Kloiber
Stellvertreter Senator - Weinritter Friedhelm Capellari
Kämmerer Senator - Weinritter Hans Miedler

Senatsrat (alphabetisch):
Schriftführer - Weinritter Helmut Ihle
Zeremonienmeister - Weinritter Wilhelm Korntner
Archivar - Weinritter Werner Nessizius
Stellvertr. Kämmerer - Weinritter Johann Oberleitner
Stellvertr. Schriftführer - Weinrat Kurt Pfeiffer
Kellermeister - Weinritter Paul Weihsbrodt

Rechnungsprüfung:

Weinrat Sieglinde Pfeiffer
Weinrat Gerhard Dotzler

Nach kurzer, freier Diskussion eröffnete Senatsvorsitzender Heinz Kloiber das Buffet. Das gebotene kalte und warme Kulinarium wurde von allen genossen. Der Abend fand einen sehr gemütlichen Ausklang.

Fotos des Ordensconvents 2011 findet man unter "Galerie"


Seitenaufbau: 0.00 Sekunden 2,582,523 eindeutige Besuche